Regions-of-Turkey.jpg.webp

ANATOLIEN

Anatolien:

Als Anatolien wird der gesamte asiatische Teil der Türkei bezeichnet, der etwa 97 % der Landesfläche ausmacht. Daher wird auch anstatt Anatolien häufig der Name "Kleinasien" verwendet. Geografisch ist Anatolien als der türkische Teilbereich einzuordnen, der zu Vorderasien zugehörig ist. Doppelt so groß wie die Bundesrepublik ersteckt sich dieser über das Land und umfasst von der Ägäis im Westen bis zur iranischen Landesgrenze im Osten eine Distanz von ca. 2.000 km. Auf der Nord-Süd-Achse, von der Schwarzmeerküste bis zum Mittelmeer, beträgt die Spanne etwa 800 km. Obwohl das Land über sehr viel Fläche verfügt, sind weite Teile Anatoliens nur sehr dünn besiedelt.

Gebirge und Geologie:

Die anatolische Gebirgsregion ist vor allem durch den Aufbau des Taurusgebirge bestimmt. Dieses ist ca. 1.500 km lang und geprägt durch ein komplex aufgebautes Gebirgskettensystem, das sich vor allem auf den Südwesten und Osten des Landes erstreckt. Besonders im Osten, der Gebirgsregion um den Vansee, konnte sich das Gebirge stark auffächern und bietet zahlreiche Gipfel zwischen 3.000 und 4.000 Metern Höhe. Hinzu kommt der urzeitliche Einfluss vulkanischer Aktivität, der innerhalb dieser Region gewaltige Bergmassive aus der Hochlandebene formte. Erst durch diese Naturereignisse entstanden die heute höchsten Berge der Türkei, zu denen unter anderem der Mt. Süphan (4.058 m) und der Ararat (5.137 m) zählen. Der Ararat ist der einzige 5.000er des Landes und überragt seinen nächsten Konkurrenten, den Uludoruk Tepesi (4.135 m), um etwas mehr als 1.000 Höhenmeter.

Klima:

Das Klima rund um die Stadt Van ist ganzjährig von kontinentalen Einflüssen geprägt. Dies bedeutet, dass die Sommer mitunter sehr warm und trocken ausfallen und die Winter extrem schneereich sind. Auch die Temperaturen unterliegen starken Schwankungen und fallen im östlichen Teil des Landes bis unter -30 Grad Celsius. Im Winter bilden sich vor allem aus nördlicher Richtung Kaltlufteinbrüche, die für lange und ergiebige Schneefälle sorgen. Dieses Phänomen wird auch als "lake effect snow" bezeichnet. Somit bietet uns der Osten Anatoliens in den Wintermonaten ideale und stabile Skitourenbedingungen mit jeder Menge Schnee.